Unistress und Sport

Hallo zusammen,
Mann, ich steck grade über Hals und Kopf in Arbeit, ihr macht euch gar keine Vorstellung… Jeden Tag kommen neue Hausaufgaben, Zusammenfassungen, Gruppenarbeiten und Ähnliches hinzu, ich weiss schon kaum mehr wo mir der Kopf steht…
Vorlesungen habe ich wiegesagt immer von 4 bis halb 9, jeden Tag außer Mittwoch. Frei ist der deswegen noch lange nicht, da ist zuhausearbeiten angesagt. Und zwar saftig.
Mir geht’s ansonsten ganz prima, langsam wird’s auch bei uns in Valencia etwas kühler. Tagsüber haben wir nur noch kühle 22-23 Grad, lange Ärmel und im Schatten auch schon eine leichte Sommerjacke sind angesagt. Es könnte schlimmer sein…
Um meinen Stress an der Uni zu überkommen gehe ich viel laufen, dafür bietet Valencia ja mehr als genug tolle Möglichkeiten. Zur Veranschaulichung eine Karte:




http://maps.google.com/maps?f=q&source=s_q&hl=de&geocode=&q=calle+micer+masc%C3%B3+21&sll=39.47574,-0.374866&sspn=0.006128,0.013937&ie=UTF8&hq=&hnear=Calle+de+Micer+Masc%C3%B3,+21,+46010+Valencia,+Comunidad+Valenciana,+Spanien&ll=39.475268,-0.361881&spn=0.049032,0.111494&z=14&output=embed
Größere Kartenansicht


Der grüne Gürtel, den ihr links neben meinem Haus (A) seht, ist der ehemalige Flussverlauf des Turia durch die Stadt .Irgenwann nach zu vielen Überschwemmungen beschloß man in den 1960er Jahren den Fluss in ein neues (heute im Süden durch die Stadt fließendes Flussbett umzulegen.
Der alte, sehr breite Verlauf des Flusses sollte ursprünglich zu einer Art Stadtautobahn werden (danke Wikipedia!), die valenzianische Bevölkerung hat sich allerdings dagegen gesperrt und eine großzügige Anlage von Grünflächen, Seen, Fussballfeldern, Joggingwegen, Sportanlagen und so weiter durchgesetzt. Danke, ihr Valenzianer!


(linguistische Anm. des Autors: Übrigens ein schönes Bespiel für Valenzianisch ist der Wahlspruch dieser grünen Bewegung: “El llit del riu és nostre i el volem verd!”. Mit Spanisch hat das nicht viel zu tun, auf Spanisch wäre das “El cauce del rio es nuestro e lo queremos verde!”) 


Wenn man jetzt heute also laufen gehen will (und in so einer prima Lage wohnt wie ich!) steigt man einfach schnell ein paar Stufen hinab in das ehemalige Flussbett des Turia und findet sich in einer anderen Welt wieder. Der Verkehrlärm ist dort, deutlich unterhalb des Asphalt-Levels, kaum mehr zu vernehmen, überall joggen, laufen und spielen Leute, abends wird dort gegrillt, geknutscht und Gitarre gespielt. 


Weiterlaufend im Nordwesten befindet sich ein großer, idyllischer See mit Ruderbooten, wenn ich hingegen die Route entlang der Turia nach Süden nehme komme ich bis in die Ciudad de las Artes y de las Ciencias. Schaut euch die Bilder hier mal an, da macht man sich eine gute Vorstellung wie’s da ausschaut.
Auch ansonsten gibt’s sportlich viel zu tun, die Anlagen meiner Uni sind EIN TRAUM und werden sicherlich mal noch in einem anderen Post von mir genauer beschrieben werden. Leider muss man sich für das Fitnessstudio immer (!) online vorher einschreiuben da die Plätze sehr begrenzt sind. Das nervt und macht spontanes Pumpen-Gehen quasi unmöglich. Aber gleich neben meiner Wohnung habe ich ein Schwimmbad, das ist auch prima. Wenn ich denn mal dazukomme.


Das soll für heute reichen, ich muss weiterarbeiten. Die Soziologie der Kultur wartet. Würg, Kotz!


 

Advertisements

2 thoughts on “Unistress und Sport

Looking forward to your comments!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s